Feuerwehr Sahrendorf/Schätzendorf  

                   Ortswehr der Samtgemeinde Hanstedt                  

Mittwoch, Dezember 12, 2018
  • Begonnen hat das Feuerlöschwesen unserer Dörfer mit der Anschaffung einer Handdruckspritze für Schätzendorf. Nach Aussagen von Zeitzeugen ist dies im Jahr 1898 erfolgt.
  • Die Wehr wurde als eine Pflichtfeuerwehr eingerichtet, an der alle männlichen Einwohner zwischen 12 und 60 Jahren teilnehmen mussten. Nach Grundbuchunterlagen wurde im Jahr 1908 das alte Spritzenhaus in Schätzendorf errichtet.
  • Im Jahr 1936 wurden die Orte Sahrendorf und Schätzendorf zu einer freiwilligen Feuerwehr vereinigt.

Aufzeichnungen der Wehr wurden leider bei einem Diebstahl entwendet, so dass schriftliche Dokumente aus der Gründerzeit nicht mehr vorhanden sind. Auch durch die Kriegswirren des zweiten Weltkrieges sind Unterlagen verschwunden. Während des Weltkrieges änderte sich auch der Name der Feuerwehr in die Bezeichnung Feuerlöschpolizei, in der die alten, nicht mehr kriegsdiensttauglichen Männer Dienst machen mussten. Auch kurz nach dem Krieg war der Neuaufbau der Feuerwehr schwierig, denn die englische Besatzungsmacht sah deutsche Männer in Uniform nicht gern. Doch die Feuerwehr wurde von den daheim gebliebenen Männern und den nach und nach zurückkehrenden Männern wieder neu formiert.

  • Nachdem die Handruckspritze durch einen TSA (Tragkraftspritzen-Anhänger) ersetzt wurde, kam die Motorisierung in die Wehr. Der TSA wurde durch Schlepper (Traktoren) zum Einsatzort gezogen. Die Pferde konnten jetzt im Stall bleiben.
  • Im März 1964 erhielten wir dann unser erstes eigenes Fahrzeug. Es handelte sich um einen VW-Feuerlöschtransporter (TSF T) mit stattlichen 42 PS.

Dies verringerte unsere Ausrückzeiten erheblich. Nach 20 Jahren Dienstzeit wurde das Fahrzeug gegen ein gebrauchtes Fahrzeug der Wehr Evendorf ersetzt. Die Gemeinde hatte trotz Proteste der Wehr derzeit keinen finanziellen Rahmen für eine Neuanschaffung. Es handelte sich bei diesem Fahrzeug ebenfalls um einen VW-Bus mit TSF T Ausstattung.

  • Erst im Jahre 1989 erhielten wir unser jetziges Fahrzeug . Es ist ein VW-LT mit TSF-Ausrüstung und Staffelbesatzung.
  • Der derzeitige Feuerwehrhaus wurde 1981 erbaut. Dieser Neubau konnte nur durch erhebliche Eigenleistungen erstellt werden. Die waren ca. 50% der Baukosten, so dass die Samtgemeinde Hanstedt mit weniger als 100.000,- DM belastet wurde.
  • Führungspersonal seit der Gründung
  • Brandmeister
    • bis 1936 Hermann Witte, Schätzendorf                            

                     (davor nicht bekannt)

  •  
    • 1936 bis 1961 Rudolf Homann, Sahrendorf                  
    • 1961 bis 1983 Wilhelm Ahlers, Sahrendorf
    • 1983 bis 1995 Gustav Tödter, Schätzendorf
    • 1995 bis 2001 Klaus Stöckmann, Sahrendorf
    • 2001 bis heute Friedrich Wilhelm Schlüschen, Schätzendorf

Wer die Wehr vor Hermann Witte geführt hat, ist uns leider nicht bekannt. Im Jahr 1936 wurde Feuerwehrhauptmann Witte aufgrund politischer Unzuverlässigkeiten vom Amt entbunden. In den Kriegsjahren des 2. Weltkrieges wurde die Leitung kommissarisch von der Feuerlöschpolizei übernommen. Bis zur Gebietsreform 1972 wurde der Wehrführer als Gemeindebrandmeister tituliert. Jetzt ist die Bezeichnung des Wehrführers Ortsbrandmeister. Die Technisierung der Wehr wurde in der Amtszeit von Wilhelm Ahlers vorangetrieben. Zum Beispiel wurde in dieser Zeit der Funksprechverkehr eingeführt, ohne den Einsätze heute nicht mehr denkbar wären. Unter der Führung von Gustav Tödter wurde das neue Gerätehaus erstellt. Er wurde 1997 zum Ehrenortsbrandmeister ernannt. Wilhelm Ahlers wurde aufgrund seiner Verdienste in der Wehr 1999 ebenfalls zum Ehrenortsbrandmeister ernannt. Unser ehemaliger Ortsbrandmeister Klaus Stöckmann war  Gemeindebrandmeister bis 2013 der Samtgemeinde Hanstedt.

  • Stellvertretende Brandmeister:
    • 1968 bis 1974 Wilhelm Tödter, Schätzendorf
    • 1974 bis 1980 Helmut Broschinski, Sahrendorf
    • 1980 bis 1983 Gustav Tödter, Schätzendorf
    • 1983 bis 1995 Georg Broschinski, Sahrendorf
    • 1995 bis 2001 Friedrich-Wilhelm Schlüschen, Schätzendorf
    • 2001 bis heute Heinrich Isernhagen, Schätzendorf
  • Großbrände, zu der die Wehr gerufen wurde

1931

Ollsen, Hofstelle

Undeloh, Hofstelle

Beide Hofstellen brannten an einem Tag, was für eine Wehr mit Handdruckspritze mit Pferdegespann und Hanfschläuchen durchaus eine Herausforderung darstellte.

1934

Ollsen, Hofstelle

Ollsen, Hofstelle

1947

Gasthof Sudermühlen

1949

Schätzendorf, Wohn- und Wirtschaftsgebäude nach Blitzschlag

1965

Schätzendorf, Hofstelle Garbers, die Feuerwehr befand sich auf einem Ausflug nach Helgoland

1966

Sahrendorf, Viehstall

1967

Schätzendorf, Reetgedecktes Wohnhaus

1968

Thiesenberg, Haus brannte bis auf die Grundmauern ab, da kein Löschwasser vorhanden war

1970

Sahrendorf, Viehteil

1975

Etliche Entstehungswaldbrände in der Gemeinde durch Brandstiftung, an einem Tag. Schließlich großer Wald- und Flächenbrand in Mehningen (Wesel). Fast alle Landkreisfeuerwehren waren mit im Einsatz.

1985

Schätzendorf, Wirtschaftsgebäude

1990

Reetdachstuhlbrand eines Einfamilienhauses in Sahrendorfer Ortskern

1992

Sudermühlen, Waldbrand, ca. 2,5 Hektar

Sahrendorf, Turnierplatz, Waldbrand

1993

Egestorf, Kaufhaus

Schätzendorf, Reiterhof Scheunebrand

Evendorf, Scheune

1997

Hanstedt, Hofstelle Vick, Scheune

1998

Egestorf, Wohngebäude

1999

Egestorf, Gaststätte

2000

Scheunenbrand  in Egestorf

2001

Dachstuhlbrand eines Einfamilienhauses in Evendorf

2009

Scheunenbrand in Nindorf

2010

Brand einer Heizungsanlage in Ollsen bei 12 Grad minus

2011

Dachstuhlbrand eines Einfamilienhauses in Ollsen

2013

Dachstuhlbrand eines Geschäftshauses in Undeloh

2014

Dachstuhlbrand Cafe und Hostell in Egestorf

 

 

 

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Coockies zu.
Zur Datenschutzerklärung Akzeptieren Ablehnen